Mit dem Eintreffen des Coronavirus in unserem Land gehen einige Änderungen unseres Lebens einher. Wir müssen unseren Alltag den aktuellen Umständen anpassen, dies betrifft auch das Schulleben Ihrer Kinder. Worauf Sie sich genau einstellen müssen und welche Tipps wir für Sie bereit haben, lesen Sie in dem folgenden Beitrag.

Was ändert sich für mich & mein Schulkind?

Ab Montag, dem 16.3.2020 sind die Schulen in Österreich für den herkömmlichen Schulalltag geschlossen. Das bedeutet, dass kein Unterricht in den Klassen stattfinden wird, die Schulgebäude jedoch für betreuungsbedürftige Kinder offen bleiben. Die Direktionen stellen Kindern, deren Eltern weiterhin berufstätig sind, für den betroffenen Zeitraum Betreuungsmöglichkeiten am Schulstandort zur Verfügung. Für alle anderen heißt es ab sofort von Zuhause aus zu lernen. Während dieser unterrichtsfreien Übergangszeit wird es keinen neuen Lernstoff für Ihre Kinder geben. Laut dem Bildungsminister Faßmann sollen in den kommenden Wochen die bisher erlernten Unterrichtsthemen wiederholt und gefestigt werden. Wie dies in den einzelnen Schulen gehandhabt wird, obliegt jeder Schule selbst. Die Direktion oder Lehrpersonen werden Sie oder Ihre Kinder über deren Vorgehensweise informieren.

Darf mein Kind zusammen mit seinen Schulkollegen die Aufgaben bearbeiten?

Nein, persönlicher Kontakt sollte vermieden werden. Über digitale Kanäle kann jedoch ein Austausch stattfinden.

Wie sieht es mit der Schulpflicht aus?

Die Schulpflicht ist aufgrund der aktuellen Situation nicht ausgesetzt. Der Schulunterricht findet laut dem Bildungsministerium in der Überbrückungsphase in abgeschwächter Form statt. Diese beginnt mit Montag, dem 16. März 2020 und dauert zwei Wochen bis zu dem Start der Osterferien am 4. April 2020.

Müssen Schularbeiten nachgeholt werden?

Schularbeiten müssen nicht nachgeholt werden, insofern es während diesem Semester nicht mehr möglich ist und eine Benotung aufgrund einer bereits erbrachten Schularbeit sowie anderen Leistungsfeststellungen gewährleistet ist.

Tipps, wie man die Zeit Zuhause nutzen kann:

Natürlich mit SIMLY STRONG Übungen und Einheiten, aber abgesehen davon geben wir Ihnen und Ihren Kindern einige Vorschläge mit in die Quarantäne 😉

  • Lesen – endlich ist Zeit, um das Buch von Weihnachten wieder herauszunehmen und fertigzulesen
  • Zeichnen – ein schönes Motiv wählen und der künstlerischen Ader freien Lauf lassen
  • Schreiben – egal ob in Form eines Tagebuchs oder das Niederschreiben von täglichen Gedanken oder Geschichten; oft tut es gut sich so einiges von der Seele zu schreiben
  • Basteln – es ist Zeit den alten Bastelkoffer wieder auszupacken und mit einem neuen Projekt zu starten
  • Sprache lernen – die Zeit zu Hause bietet sich gut an eine neue Sprache zu lernen! Vielleicht hilft diese ja bei der nächsten Urlaubsreise?
  • Musizieren – gemeinsames singen und musizieren bringt nicht nur die Stimmbänder in Schwung
  • Kreatives Arbeiten – die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters können für das Schaffen eines Blogs, YouTube Videos, ect genutzt werden
  • Heim Akrobatik – mit Eltern oder Geschwistern können neue Figuren im Garten oder auf einer Matratze ausprobiert werden
  • Spiele spielen – die verstaubte Spielesammlung ausgraben und einen gemeinsamen Spieleabend veranstalten
  • Und reden – egal ob über die aktuelle Lage, etwaige Bedenken oder schöne Erlebnisse; reden hilft und stärkt noch mehr das Gemeinschaftsgefühl